Nach Wochen zwischen Bangen und Hoffen kann Maddie Clark (12) endlich aufatmen: Sie darf in Vorarlberg, ihrer neuen Heimat, bleiben und muss nicht nach Australien zurückkehren. Ihr Vater hat im Sorgerechtsstreit um das kleine Mädchen in letzter Minute eingelenkt.

Der Fall der Maddie Clark hätte auch als Horrorszenario enden können. Denn als die „Krone“ Ende Juni über das Schicksal der Zwölfjährigen erstmals berichtete, standen die Zeichen noch denkbar schlecht. Die Vorgeschichte im Schnelldurchlauf: Geboren und aufgewachsen ist Maddie in Australien. Im Alter von acht Jahren trennten sich ihre Eltern und teilten sich in der Folge das Sorgerecht. Zumindest auf dem Papier, denn de facto lebte das Mädchen größtenteils bei seiner Mutter. Diese zog Anfang 2015 gemeinsam mit der Tochter zu ihrer Familie nach Vorarlberg, wo die beiden binnen kürzester Zeit heimisch wurden.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel (PDF-Dokument)